Tagebuch

 

 

 

 

meine Geburt

so scheuchten sie mich aus Mama´s Bauch

Laut Rechnen hätte ich am 8.8. kommen sollen, doch trotz Übungswehen und allem Untersuchungen die dafür sprachen wollte ich nicht aus meiner Höhle kommen. War eben zu schön in Mama´s Bauch.

Mama musste am 18.8. ins Krankenhaus weil es da 10 Tage nach Entbindungstermin war und sie begannen die Wehen einzuleiten. 

Papa kam mit in der Hoffnung das ich heute noch komme.

Erst durfte Mama an CTG wo meine Herztöne und die Wehen geschrieben wurden, ok Herztöne waren super doch keine Wehe in Sicht. 

 

Mama kam auf die Station wo sie ihr Bett bekommen hat und dann wurde einmal etwas verabreicht was Wehen bringen soll. Kaum war das drinnen durfte Mama gehen, gehen, gehen, gehen, gehen so Wehen sich bemerk bar machen sollten.

Brachte nur nicht den erwünschten Erfolg. Sie sogar mit einer anderen bis in den 15. Stock zu Fuß die Treppen hoch lief und wieder runter. Doch mehr als das sie einen Muskelkater hatte und verschwitzt war danach tat sich in Sachen Wehen Null bis Nichts.

 

Am 19.8. um 3:45 war Mama auf Toilette und wo sie sich zurück in Ihr Bett legte wurde es nass und zurück am Klo stand Mama schon im Nassen. 

Die Fruchtblase war geplatzt. 

Bekam Bettruhe und ab in den Kreissaal ans CTG schreiben ob es Wehen ausgelöst hat, doch nach 1 Stunde CTG wurde sie wieder auf Ihr Zimmer gebracht und es hies warten auf den Oberarzt.

Der kam dann bei der Visite und sagte das sie aufstehen darf da mein Köpfchen schon richtig lag und keine Gefahr bestand das die Nabelschnur vorfällt.

Wieder ging es ans herumlaufen, auch rief Mama Oma an die dann vor Sorgen und Kummer unbedingt kommen wollten. Wo Oma und Opa da waren hatte Mama schon leichte Kreuzschmerzen doch das es nun bald losgehen sollte dachte sie da nicht. Papa, Oma und Opa gingen und Mama wollte ins Bett, doch nach 1 Stunde schlaf bekam sie Bauchweh also raus auf Toilette, wieder ins Bett. Kaum im Bett wieder Bauchweh, raus am Gang zum herumlaufen. Das komische Gefühl wurde immer unangenehmer und Mama sich im Kreissaal meldete um 22:00 zum CTG schreiben. Siehe da es gibt Wehen! Mama bekam dann den Venenfloh welchen sie im Kreissaal wenn es ernst wird brauchen um Medikamente zu geben.

Mama ging dann noch oft warm Duschen, und holte sich ihr Bett auf den Gang da sie nicht wusste ob sie liegen, sitzen, stehen oder gehen soll so es nicht so unangenehm ist.

Um 24:00 konnte Mama nicht mehr und ging wieder in den Kreissaal und die behielten sie dann mal dort. Wie die Stunden dort vergingen, in allen Sälen bekamen andauernd die Frauen ihre Kinder in kurzer Zeit nur bei uns tat sich nichts.

 

Schon war es der 20.8. und gegen 7:00 rief Mama endlich Papa an das sich was tut, sie erschöpft ist und er doch bitte kommen soll. Papa stand um 8:00 im Kreissaal, Mama hing am Wehentropf und die Hebamme war am tun und machen und Mut machen das ich heute ganz sicher komme. Das war ein kleiner Lichtblick für meine Eltern, doch es zog sich noch ewig lange hin. Mama Mittags einen Kreuzstich wollte weil es doch zu heftige unangenehme Schmerzen waren. Durften dann noch Formular ausfüllen und auf den Arzt warten der noch einmal Untersuchen musste. Endlich kam der Arzt und dann die ernüchternde Diagnose: Es ist zu spät für einen Kreuzstich; der Muttermund ist schon 7cm offen; bis das Medikament wirklich wirkt ist alles vorbei;

Die Hebamme war super nett, machte immer Späßchen und war sehr bemüht so es Mama und Papa gut ging in den mühsamen Stunden des Wartens.

Ruck zuck war es 16:00 und Mama ihre Kraft und Ausdauer war am Nullpunkt. Es wurde entschieden das wenn sich nicht in der nächsten Stunde was tut sie mit Saugglocke oder Zange etwas nachhelfen so Mama erlöst wird und ich endlich da bin.  Doch es war wieder warten auf die Ärztin angesagt und bis die kam war der Muntermund schon auf 10cm offen, so wie er sein musste.

Die Ärztin war auch super nett hat Mama erklärt sie gibt ihr unten eine Spritze das so ist wie beim Zahnarzt, Mama aber sagte das sie das nicht weis wie das beim Zahnarzt ist, so die mal komisch fragte ob sie nie zum Zahnarzt geht. Gut Mama geht schon zum Zahnarzt nur gibt es dort keine Spritzen, egal Mama war alles egal Hauptsache ich komme bald raus.

Nach einem Damschnitt und viel pressen und quetschen wo die Ärztin sich auf Mama ihren Bauch legte und runterdrückte war endlich mein Kopf draußen.

In einer kurzen Erholungspause kam die Kinderschwester rein und sagte das Mama sich etwas beeilen soll denn draußen wartet schon Besuch, etwas verwirrt stellte sich auf die Beschreibung der Kinderschwester heraus Oma und Opa stehen schon vor dem Kreissaal und warten. Gut letzte Wehe und ich war da !!

 

17:38 Uhr

 

Stille im Raum und alle warteten das ich schreie, doch ich habe erst geniest und dann etwas gejammert. Papa durfte dann die Nabelschnur durchschneiden und ich wurde etwas eingepackt und Mama auf den Bauch gelegt.

Einige Minuten der Erholung und der Tränen für uns, daß alles gut überstanden ist und ich ein gesundes Mädchen bin.

Wurde dann gewogen >>       3.710 Gramm 

und vermessen >>    50 cm Groß und 36 cm Kopfumfang 

Rasch noch hübsch gemacht für die ersten Fotos!

Dann ging es schon mit Papa raus zu Oma und Opa.

 

Mama wurde dann auch wieder zusammen genäht und in ihr Bett gelegt und schon brachten sie uns beide zu Oma und Opa in den Warteraum wo es so viele Glückwünsche und Freudentränen gab.

Alle so glücklich waren das Mama es gut überstanden hat und ich gesund bin und eben mit einer Verspätung von 12 Tagen endlich auf der Welt bin.

 

Nun begann mein Leben....

 

                                                     

                                                   

 

 

            << zur Geburstanzeige          weiter zu August >>